Biorespect - Wir hinterfragen Biotechnik

News



Meldungen | Juni 2024


20. Juni 2024  

Keimbahneingriffe: Kritisches Grundsatzpapier veröffentlicht

Autor:innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft definieren in einem Grundsatzpapier die Voraussetzungen für eine gerechte und inklusive Gesellschaft. Auf dieser Basis kommt die Koalition zum Schluss, dass Keimbahneingriffe sich nicht mit feministischen, anti-eugenischen und menschenrechtlichen Grundsätzen in Einklang bringen lassen. Das Papier wird von über 70 Organisationen unterstützt und liefert wichtige Impulse für die gesellschaftspolitische Debatte um Genome Editing beim Menschen. biorespect ist Teil dieser Koalition. 

>Grundsatzpapier 


 

14. Juni 2024  

Patente auf Saatgut schaden Züchtung

2002 hat die Züchterin Grietje Raaphorst-Travaille zusammen mit ihrem Mann die niederländische Saatgutfirma Nordic Maize breeding (NMb) gegründet. und in den letzten Jahren einen kältetoleranten Bio-Mais entwickelt. Jetzt wird ihre Arbeit durch ein Patent des deutschen Unternehmens KWS bedroht. Das Patent erstreckt sich auf einen genetischen Locus von dem KWS behauptet, dies wäre ursächlich für die Kältetoleranz. Die freien Züchter:innen bestreiten, dass ein einzelnes Gen für die Winterhärte sorgt. (ABL)


 



Meldungen | Mai 2024


3. Mai 2024 

Neue Gentechnik auf dem Vormarsch - Schweiz will mitmischen

Auf dem Versuchsgelände von Agroscope in Reckenholz (ZH) wurden erstmals in der Schweiz Gerstenpflanzen freigesetzt, die mit der sog. neuen Gentechnik manipuliert wurden. Insgesamt wurden vier verschiedene Varianten einer Braugerste aufs Feld gebracht. Ziel ist eine Ertragssteigerung und weniger die Anpassung an veränderte Klimabedingungen. Die Versuchsreihe kann als erster Schritt hin zu einer Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen auch in der Schweiz gesehen werden. Die EU hat den Weg schon geebnet. Nun gilt es umso mehr, das noch bis 2025 geltende Moratorium zu verlängern. Die kleinräumige Schweizer Landwirtschaft kann sich Gentechnik auf dem Feld nicht leisten!

Deshalb> Hier: Petition unterzeichnen !



Meldungen | April 2024


20. April 2024 

Auch in Zukunft gentechnikfreie Landwirtschaft: Petition gestartet

Das Gentech-Moratorium schützt in der Schweiz Mensch, Tier und Umwelt vor den Risiken der alten und neuen Gentechniken. Ende 2025 läuft es aus. Die Gentech-Konzerne setzen Parlament und Bundesrat derzeit massiv unter Druck, sich gegen eine weitere Verlängerung auszusprechen. Sie wollen, dass gentechnisch veränderte Organismen bereits in nächster Zukunft in Verkehr gebracht werden können. Der "Verein für gentechnikfreie Lebensmittel" bündelt die politischen Kräfte und macht mobil. Bereits dabei sind: biorespect, die Schweizer Allianz Gentechfrei, Gen Au Rheinau, Bio Suisse, Demeter, Kleinbauernvereinigung, bioverita, Schweizer Bergheimat, Uniterre, Stiftung für direkte Demokratie, gzpk und Sativa.

> Hier: Petition unterzeichnen !


17. April 2024 

Tomaten: Patente blockieren Züchtung

Eine aktuelle Recherche von Keine Patente auf Saatgut! zeigt, wie die CRISPR/Cas Technologie dazu verwendet wird, exklusive Kontrolle über konventionell gezüchtete Tomaten zu erlangen. Mehr als 20 internationale Patentanmeldungen auf Tomaten mit einer Resistenz gegen das sog. Jordan-Virus sind derzeit anhängig. Die Anträge beanspruchen Pflanzen mit und ohne Einsatz von Gentechnik und können die Arbeit von Züchter:innen schwer beeinträchtigen. Unter den 10 Firmen, die ein Patent beantragen, sind BASF, Bayer und Syngenta. Eine Klarstellung im europäischen Patentrecht ist dringend notwendig. (No Patents on Seeds


12. April 2024 

Schweinenieren für Patienten?

Im Massachusetts General Hospital in Boston wurde einem Patienten eine Schweineniere transplantiert. Der Patient konnte das Krankenhaus nach zwei Wochen und einigen Problemen mit der Abstossung verlassen. Wissenschaftler hoffen, mit Organen aus Tieren (die zuvor gentechnisch angepasst werden) dem Mangel menschlicher Spender zu begegnen. Xenotransplantation ist allerdings immer noch eine experimentelles Verfahren, das grosse Risiken mit sich bringt und nur mit Ausnahmegenehmigung durchgeführt werden darf. (Ärzteblatt.de)



Meldungen | März 2024



22. März 2024

Heilmittelgesetz: Änderungen führen zu weniger Sicherheit für Patient:innen

Die Vernehmlassung der Revision des Heilmittelgesetzes HMG ist abgeschlossen. biorespect kritisiert einen Teil der geplanten Änderungen. Wir halten die Regulierung im Entwurf nicht für ausreichend, um die Sicherheit von Patient:innen umfassend zu gewährleisten. Mit der Änderung wird die Zulassung von umstrittenen Gentherapeutika ausgeweitet. So steigen nicht nur die Gesundheitskosten sondern auch das Risiko für Patient:innen, die sich einer experimentellen Therapie unterziehen. Zudem wird der Geltungsbereich des HMG ausgeweitet. Die Swissmedic erhält weitere umfangreiche Kompetenzen, umso dringlicher müsste jetzt eine Überprüfung der Finanzierung des Institutes erfolgen. 

> Stellungnahme biorespect

> Vernehmlassungsunterlagen HMG

 


20. März 2024

Warnung vor Online-Gentests 

Ein aktuelles juristisches Gutachten deckt auf, dass Gentests, die online angeboten werden, gegen Datenschutzbestimmungen in Deutschland und der EU verstossen. Die von den Anbietern erfassten genetischen Daten sind hochsensibel, sie enthalten Aussagen über Gesundheit und Verwandtschaft und können aufgrund ihrer hohen Individualität nicht nachhaltig anonymisiert werden. Daten von Kund:innen werden weiterverkauft oder für eigene intransparente Forschungsprojekte benutzt. Es wird zu prüfen sein, ob auch Anbieter in der Schweiz gegen Gesetze verstossen. (Gen-ethisches Netzwerk)

 


6. März 2024

Start: Pestizidmonitoring Schweiz

Die Uni Neuenburg startet zusammen mit einem Umweltbüro die bisher umfangreichste Studie zum Vorhandensein von Pestiziden in der Umwelt in der Schweiz. Vor allem die Auswirkungen und Belastungen für Kinder stehen dabei im Fokus. 200 Familien werden gesucht, die zwischen April und September 2024 am Forschungsprojekt teilnehmen. Pestizide, die in der intensiven Landwirtschaft eingesetzt werden, bleiben teils dauerhaft in der Umwelt und belasten vor allem empfindliche Bevölkerungsgruppen. Für die Schweiz sind bisher keine Daten über die Pestizidbelastung von Kindern verfügbar. Weitere Informationen über das Projekt >hier.



Meldungen | Februar 2024



13. Februar 2024  

Pestizide aus Apfelanbau gelangen in die Berge

Die intensive Apfelwirtschaft in Südtirol hinterlässt giftige Spuren. Noch in 2000 Metern Höhe wurden in den Bergen Pestizidrückstände nachgewiesen. Ein Team der Universität Kaiserslautern (D) fand mehrere Substanzen im Boden und in der Vegetation auch in entlegenen Bergtälern im Naturschutzgebiet. Negative Auswirkungen auf Flora und Fauna sind zu erwarten. Nachgewiesen wurden 27 Mittel, wie Insektizide, Fungizide und Herbizide.  Die Auswirkungen des massiven Pestizideinsatzes im grössten zusammenhängenden Apfelanbaugebiet Europas sind katastrophal. Eine Reduktion des Gifteinsatzes ist zwingend nötig. (nature.com)


7. Februar 2024  

Salat: Konventionell gezüchtet und doch patentiert

Das Europäische Patentamt (EPA) hat am 7. Februar in einer öffentlichen Anhörung ein Patent auf konventionell gezüchteten Salat bestätigt. Das Patent (EP2966992) wurde 2018 der niederländischen Firma Rijk Zwaan erteilt. Der Verband Keine Patente auf Saatgut!, dem auch biorespect angehört, hatte dagegen Einspruch eingelegt. Die «Erfindung»: Das Saatgut soll auch bei höheren Temperaturen noch keimfähig sein. Das Patent beansprucht Salatpflanzen und deren Saatgut sowie deren Nachkommen. Damit wird der freie Zugang zu Saatgut weiter erschwert. Infos und Hintergrundberichte > No Patents on Seeds 



Meldungen | Januar 2024


30. Januar 2024  

Neue Gentechnik in der EU

Im Umweltausschuss des EU-Parlaments (ENVI) wurde über Anträge zur Aufweichung des Gentechnikrechts abgestimmt. Danach soll die sogenannte Neue Gentechnik nicht reguliert werden, eine Kennzeichnung der Produkte hält man für nicht erforderlich. Folgt das EU-Parlament dem Ausschuss, so wird die Wahlfreiheit von Verbraucher*innen ausgehebelt, Bio-Betrieben würde die Zukunft verbaut und die Abhängigkeit der Landwirt*innen von Konzernen mit Patenten auf Saatgut würde noch grösser. Das Plenum im EU-Parlament wird Anfang Februar über die Deregulierung der neuen Gentechnik abstimmen. Die Ergebnisse werden direkte Auswirkungen auf die Debatte in der Schweiz nehmen. Auch hierzulande will man eine Aufweichung der Regulierung erreichen. (BÖLW)


4. Januar 2024  

100 Mio Franken für Schweizer Biobank 

Auf dem Wunschzettel der Forschung und Pharma in der Schweiz steht seit langem der Zugriff auf umfassendes Datenmaterial. Ein Vorstoss soll jetzt den Bund dazu bringen, den Aufbau einer nationalen Biobank zu finanzieren. Von 100.000 Einwohner:innen sollen umfangreich Daten gesammelt werden. Vorbild ist die Gendatenbank aus Grossbritannien, auf die seit Ende 2023 der Zugriff auch für externe Forschung ermöglicht wurde. Biobanken sind in der Schweiz nicht explizit gesetzlich geregelt.  (srf)


 

2 0 2 3



Meldungen | November 2023


16. November 2023  

Crispr-Gentherapie zugelassen

In Grossbritannien ist weltweit erstmals eine auf der Genschere Crispr basierende Gentherapie zugelassen worden. Mit dem Medikament Casgevy sollen Patient:innen gegen die Sichelzellenanämie und die Beta-Thalassämie behandelt werden. Ein teures Unterfangen. Pro Patient:in wird mit 2 Mio Franken gerechnet. Nebenwirkungen oder Langzeitrisiken des Medikamentes sind noch nicht erforscht. Der Anwendung muss eine Chemotherapie vorausgehen, um die eigenen Stammzellen zu zerstören. Der Eingriff ins Erbgut  mit der Genschere könnte zu noch unklaren Folgen führen. Der Europäischen Arzneimittelagentur liegt ebenfalls ein Zulassungsantrag vor. (spiegel-online, Journal Onkologie). 


 


Meldungen | Oktober 2023



25. Oktober 2023  

Bald Gentechnik ohne Kennzeichnung in der Schweiz?

Wenn es nach Bundesrat Albert Rösti geht, soll der Entwurf der EU-Kommission zur Nicht-Regulierung der neuen Gentechnik am besten ein zu eins übernommen werden. Und das, obwohl erste Rechtsgutachten aufzeigen, dass die geplante Überarbeitung des EU-Gentechnikrechts zentrale Prinzipien des europäischen Rechts verletzt: Sie widerspricht dem Vorsorgeprinzip. Der Bundesrat hatte vom Parlament den Auftrag erhalten, Vorschläge für eine Regulierung der neuen Gentechnik vorzulegen, dazu wurde ein erstes Papier aus der Feder von Rösti, heute im Bundesrat diskutiert. (SAG)


5. Oktober 2023  

50 Jahre Europäisches Patentamt: Kein Grund zum Feiern

Am 5. Oktober protestierten Vertreter:innen der Organisation Keine Patente auf Leben, der auch biorespect angehört, vor dem Europäische Patentamt (EPA) in München. Das EPA feiert den 50. Jahrestag seines Bestehens. Kein Grund zum Feiern, denn Patente, wie sie zunehmend auf Pflanzen erteilt werden,  sind sogar nach dem Europäischen Patentübereinkommen (EPÜ, Art. 53b) verboten. Dieses Verbot soll die Interessen der Öffentlichkeit, der Pflanzenzüchtung, der Landwirtschaft, der Lebensmittelproduktion und der Verbraucher*innen schützen. (Keine Patente auf Saatgut!)



Meldungen | September 2023



28. September 2023  

Neues Patent auf Brokkoli erteilt

Am 13. September 2023 hat das Europäische Patentamt (EPA) ein Patent auf konventionell gezüchtete Brokkolisorten mit einem erhöhten Gehalt an gesundheitlich wertvollen Bitterstoffen (Glucosinulaten) für die Firma Seminis (Bayer/ Monsanto) erteilt (EP2708115). Die Pflanzen stammen aus einer Züchtung mit wildem Brokkoli, der natürlicherweise einen hohen Gehalt an Glucosinulaten aufweist und auf Sizilien vorkommt. Diese Pflanzen wurden mit kommerziell gehandelten Brokkolisorten gekreuzt, die einen geringeren Gehalt an diesen Inhaltsstoffen haben. Das Ergebnis sind Brokkolisorten mit einem höheren Gehalt an Glucosinulaten, die aber weder neu noch erfinderisch sind. (No Patents on Seeds)



Meldungen | August 2023


16. August 2023  

DNA-Gesetz: Diskriminierung droht

Kaum ist am 1. August das revidierte DNA-Profilgesetz in Kraft getreten, schon will die Staatsanwaltschaft Luzern einen schweren Fall mit der umstrittenen Genanalyse aufklären. Die Ermittlungsbehörden können jetzt DNA-Proben auf eine Reihe phänotypischer Merkmale, wie Haar-, Haut-, und Augenfarbe checken. Wie biorespect und andere Fachstellen kritisieren, ist das Verfahren unzuverlässig. Falsche oder irreführende Resultate sind vorprogrammiert. Die hohen Erwartungen, die damit verbunden werden, sind nicht gerechtfertigt. Die Anwendung der Gen-Analyse kann zur genetischen Diskriminierung ganzer Gruppen führen. (WOZ)


15. August 2023  

Revision Humanforschungsgesetz

Das Humanforschungsgesetz mit seinen Verordungen ist seit 2014 in Kraft. Jetzt wird eine Teilrevision der Verordnungen durchgeführt. Anlass ist eine Evaluation, die auf eine Reihe von Problemen verweist, auf die biorespect schon seinerzeit hingewiesen hat: Betroffene Personen werden nur unzureichend aufgeklärt, die Einwilligung wird in der Praxis auf zukünftige Probenentnahmen und Datenerfassung ausgeweitet, der Umgang mit Daten und biologischem Material ist mangelhaft geregelt und einige mehr. biorespect kritisiert die weiterhin mangelhafte gesetzliche Regulierung und fordert, die Rechte betroffener Personen dringend besser zu schützen. Unsere Vernehmlassungsantwort stellen wir gern auf Anfrage zur Verfügung > mail.


9. August 2023  

Konzernverantwortung: Flagge zeigen

biorespect ist Teil der Koalition für Konzernverantwortung. Konzerne müssen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Hier und weltweit. Der Bundesrat hat am 2. Dezember 2022 entschieden, keine Gesetzesanpassung bezüglich Sorgfaltspflichten für Konzerne an die Hand zu nehmen. Lediglich eine kleine Anpassung im Bereich «Reporting», wo es nur um Berichterstattungspflichten geht, soll bis im Sommer 2024 in die Vernehmlassung gehen.Dieser Entscheid kann zum Glück noch korrigiert werden, wenn unsere 217’509 Unterschriften starke Petition im Parlament beraten wird. 
Deshalb: Jetzt > hier kostenlos ein Velodreieck oder eine Fahne bestellen!


4. August 2023  

EU: Glyphosat auf dem Prüfstand

Die Zulassung von Glyphosat in der EU läuft mit Ende 2023 aus. Jetzt wird eifrig darüber debattiert, ob das Ackergift weitere 15 Jahre eingesetzt werden soll. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) räumte vor Kurzem ein, dass wichtige Daten zur Risikobewertung von den Herstellern fehlen. Trotzdem hält die EFSA Glyphosat für unbedenklich. Voraussichtlich im Oktober stimmen die EU-Staaten über die Verlängerung ab. (Umweltinstitut München)



Meldungen | Juli 2023


10. Juli 2023  

Trotz Verbot: Patente auf mehr als 1000 Pflanzensorten

Nach aktuellen Recherchen der Koalition «No Patents on Seeds» sind in Europa bereits mehr als 1'000 konventionell gezüchtete Pflanzensorten von Patenten betroffen, obwohl es laut europäischen Gesetzen solche Patente gar nicht geben dürfte. Als Folge davon werden Züchter:innen in ihrer Handlungsfreiheit immer mehr eingeschränkt, was sich negativ auf die Innovation auswirkt und zu einer steigenden Konzentration der Saatgutbranche führt. Die Schweizer Mitgliedorganisationen von «No Patents on Seeds» – ProSpecieRara, Swissaid, Public Eye und Biorespect – fordern deshalb, dass das Europäische Patentamt und die Schweiz endlich wirksame Massnahmen treffen. (ProSpecieRara)


5. Juli 2023  

Gentechnik bald auf den Tellern

Wie bereits vorab bekannt geworden, hat die EU-Kommission heute ihren Vorschlag zu den Verfahren der sog. neuen gentechnischen Verfahren vorgestellt. Geht es nach der Kommission, so sind Geplant erhebliche Lockerungen der Gentechnik-Gesetzgebung geplant: Pflanzen, die mittels der sog. neuen gentechnischen Verfahren verändert wurden, sollen nicht länger reguliert werden. Das ist ein Geschenk für die Agrokonzerne, die auch zunehmend Patente auf so hergestellte Pflanzen beantragen und erhalten. Die Mehrheit der Konsument:innen lehnt Gentechnik auf dem Teller nach wie vor ab. Jetzt müssen noch die EU-Staaten und das EU-Parlament zustimmen. Die Schweizer Regierung wird aufgefordert, sich dieser Aufweichung nicht anzuschliessen. (ORF)



biorespect-Newsletter



biorespect beurteilt seit über drei Jahrzehnten kritisch und kompetent die Auswirkungen der Biotechnologie auf die Integrität der Lebewesen. Wir schätzen mögliche ökologische und gesellschaftliche Folgen und Risiken ab und sorgen für eine kritische Öffentlichkeit.

Unser Newsletter informiert Sie über Aktualitäten aus allen Bereichen der Biotechnologie.

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende und/oder werden Sie Mitglied!